Spezielle Seiten

Hauptinhalt

TASSO unterstützt Tierschutzprojekt in Rumänien

Pressemitteilung

Tierschützer in Rumänien bitten TASSO um Hilfe

Registrierung soll der unkontrollierten Vermehrung nach dem geplanten Verbot der Hunde-Massentötung entgegenwirken

Hunderttausende Straßenhunde leben in Süd- und Osteuropa, den meisten von ihnen droht früher oder später das Ende in einer der vielen Tötungsstationen. Besonders schlimm sieht die Situation in Rumänien aus, wie der "Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V." (bmt) berichtet. Rumänien scheint die Tötungsmaschinerie allerdings in Kürze außer Kraft zu setzen, ein entsprechendes Verbot ist laut bmt in Vorbereitung. Daraus ergibt sich allerdings das Problem der unkontrollierten Vermehrung der Straßenhunde, die nur durch Kastration und anschließender Registrierung in den Griff zu bekommen ist. " Die datentechnische Erfassung der Hunde ist für die Unterscheidung von bereits gekennzeichneten und geimpften Tieren notwendig" , erklärt Philip McCreight, Leiter der TASSO-Zentrale in Hattersheim. Die Tierschutzorganisation unterstützt das Projekt auf ausdrücklichen Wunsch der Behörden im rumänischen Brasov (Kronstadt) sowohl mit ihrem in über 25 Jahren erworbenen Registrierungs-Know-how als auch beim Aufbau einer Datenbank vor Ort.

"Unser System ist so flexibel, dass auf spezifische Anforderungen des Projekts einerseits und der besonderen Situation in Rumänien andererseits eingegangen werden könnte" , so McCreight. " Das bmt-Projekt setzt im Hinblick auf die Straßenhunde auf Bewusstseinsänderung in Rumänien" , sagt McCreight. " Es ist mittelfristig als Hilfe zur Selbsthilfe gedacht. Dabei ist ein systematisches Vorgehen entscheidend für den Erfolg des Projekts. Wir sind froh und stolz, unseren Teil dazu beitragen zu können."

Ende Januar 2008 wurde das Projekt einer breiten Öffentlichkeit im Rahmen einer Auftaktveranstaltung im Mercure Hotel Aufkirchen bei München vorgestellt.

Im Bild v.l.n.r: Die Moderatorin Claudia Ludwig ("Herrchen gesucht"), Liviu Harbuz (Veterinärmedizinischer Direktor in Bukarest), Christina Lapis (Leiterin des Tierheim in Brasov), Dr. Madeleine Martin (Hessische Tierschutzbeauftragte), Andrea Thümmel (TASSO), Petra Zipp (bmt) und der Schauspieler und aktive Tierschützer Pierre Brice.

Während der Veranstaltung verabschiedete der bmt eine Resolution zum Schutz von Europas Straßenhunden. Die Resolution fordert die Europäische Kommission und das Europäische Parlament auf, sich endlich zu ihrer Verantwortung für die Straßenhunde in der EU zu bekennen und Fördermitteln bereitzustellen. Nur durch die Finanzierung von Kastrationsprogrammen könne eine nachhaltige Lösung der Straßenhundproblematik erreicht werden.

"Wir sind dem Hund als bestem Freund des Menschen Respekt und Achtung schuldig und müssen das Töten der Straßenhunde beenden.", erklärte der bekannte Schauspieler Pierre Brice, der selbst zwei Straßenhunde aus Rumänien adoptiert hat.

Den gesetzlichen Rahmen hierfür sehen die Tierschützer in dem von der EU 2006 verabschiedeten Tierschutzaktionsplan und der im Herbst 2007 angenommenen Strategie zur Tiergesundheit. Darüber hinaus enthält der am 13.12.2007 ratifizierte EU-Vertrag ausdrücklich die Verantwortung der EU für die Tiere als fühlende, leidensfähige Wesen.

Die Resolution soll innerhalb der nächsten Monate an die EU-Kommission und die Mitglieder des Europäischen Parlamentes übergeben werden.

Interessierte Tierfreunde und Tierschützer, die die Resolution ebenfalls unterzeichnen möchten, erhalten diese beim Bund gegen Missbrauch der Tiere e. V., Tierschutzzentrum Pfullingen, Gönninger Straße 201, 72793 Pfullingen, Tel. 07121/82017-0 oder unter www.bmt-tierschutz.de

TASSO e.V.

Frankfurter Str. 20 * 65795 Hattersheim * Germany

 Telefon: +49 (0) 6190.937300 * Telefax: +49 (0) 6190.937400

  eMail: newsletter@tasso.net    * HomePage: www.tasso.net

Autor: Inge Maisch -- 3.2.2008 21:30:24

Dieser Artikel wurde bereits 2146 mal angesehen.



Optionen zu diesem Artikel:


611391 Besucher

Nach oben.
.

xx_zaehler

.

xx_zaehler