Spezielle Seiten

Hauptinhalt

FIONA

bei
Anlauf
Nummer 3
war das Glück
mit dabei

ä fiona happy vor
Fiona fand nun doch noch das passende Zuhause bei lieben Menschen mit  Geduld und dem gewissen Feingefühl.
Bei Anlauf Nummer 3 war für Fiona das Traumzuhause gefunden.
Dafür ein HERZLICHES DANKESCHÖN.
-auch für die lieben Worte und Fotos aus ihrem neuen Zuhaus.
ä fiona happy u frauchen
Hallo liebe Pflegemama,ich bin ja nun  etwa 2 1/2 Wochen bei meiner neuen Familie und endlich kann ich dir ein bisschen von mir berichten. Was ganz wichtig ist: du brauchst dir keine Sorgen zu machen, mich hat eine liebe und geduldige Familie aufgenommen. Ich bin auch schon viel zutraulicher als die erste Woche und meine neue Familie findet es ganz toll von mir, wie ich tagtäglich Fortschritte mache und mir ganz doll Mühe gebe, meine Ängste und Unsicherheiten zu überwinden. Ich  bin  nämlich furchtbar schreckhaft (bei jedem Geräusch erschrecke ich und will die Flucht ergreifen) und auch wenn Dinge sich unerwartet bewegen, bekomme ich einen riesen Schreck und zucke heftig zusammen und will fliehen oder mich verstecken. Aber mal sehen, wie sich das mit der Zeit entwickelt, ansonsten müssen wir daran halt ein bisschen arbeiten. Ich tus mir im Moment auch noch schwer von alleine das Wohnzimmer zu verlassen, ich bleibe fast immer nur dort und wenn ich mal durch die Wohnung husche, dann meistens nur, weil mein neues Frauchen, sie ist meine Bezugsperson, in einem andere Zimmer ist. In die Küche wage ich mich ab und zu ( wenn alle anderen auch in de Küche sind). Sonst bleibe ich meistens auf der Höhe vom Wohnzimmer- Türrahmen liegen und versuche von da aus, alles mitzubekommen.Aber heute war wieder mal so ein Tag, an dem ich einen Quantensprung gemacht habe. Ich bin für meine Verhältnisse recht entspannt und neugierig durch die Wohnung gelaufen UND: Ich habe zum ersten Mal Interesse an einem Stofftiermäuschen gezeigt, dass mir Frauchen bereit gelegt hat UND: Ich kann mich seit 2 Tagen richtig freuen, wenn Frauchen oder Herrchen heim kommt. Ich sause dann ganz aufgeregt auf Frauchens Bett und  mache sofort Bäuchlein zum Schmusen, will Küsschen geben und gebe so Fiebstönchen von mir. Meine Familie weiß das noch garnicht richtig einzordnen. Sie kennen das garnicht, und ich mache das auch erst, seit ich mich augenscheinlich wohl immer heimischer und vertrauter fühle.
 Damit ich lerne, dass ich mich in der ganzen Wohnung aufhalten darf und ich mich überall frei bewegen kann, sind sie seither immer wieder mit mir an einer dünnen Kordel überall in der Wohnung herumgelaufen und  haben ihre  alltäglichen Dinge dabei verrichtet. Danach ist es mir meistens leichter gefallen  von alleine das Wohnzimmer zu verlassen.  Sie sagen aber immer wieder, das sich das mit der Zeit alles geben wird und wir  einfach Geduld haben müssen. Mein Frauchen zeigt mir mittlerweile auch, dass man daheim spielen kann und versucht mich mit Würstchen und Leckerchen zu locken. Das klappt manchmal ganz gut, ein anderes Mal bin ich durch Geräusche wieder zu sehr abgelenkt. Wenn nur diese Schreckhaftigkeit nicht wäre, die verdirbt mir nämlich immer wieder die Freude. Aber ich weiß,  mit der Zeit lerne ich ja alles immer besser kennen und dann wird das irgendwann normal für mich. Ach und weißt du was, seit einigen Tagen darf ich bei meinem Frauchen im BETT schlafen, das genieße ich sooo und morgens, wenn sie aufwacht machen wir Guten- Morgen -Schmuserchen! Ich habe zwar ein eigenes kuscheliges Bettchen, aber so ein Menschenbett hat so ne magische Anziehungskraft. Ich weiß, ich muss in der Nacht dann auch wieder mal in mein eigenes Bett schlafen. Aber du glaubst nicht, wie sehr ich die Nähe und Wärme meiner neuen Familie genieße!!!!

ä fiona happy couch Und die Couch.......!  Die liebe ich auch über alles und dazu  die vielen Schmuse- und Kraulmomente, das ist sooo schön!!! Manchemal schlafe ich sogar dabei ein, so entspannt bin ich.
 Seit vorgestern laufe ich auch am Fahrrad  und das ist toll, ich muss mich ja mal abreagieren, wenn ich immer nur an der  Leine sein muss, auch wenn es eine lange Leine ist.A Propos Spaziergänge: Da bin ich ja ganz ganz anders als wie zuhause. Da bin ich neugierig, lustig, ausgelassen, mach Purzelbäumchen, hab auch schon den einen oder anderen Artgenossen kennengelernt, wobei ich von denen noch nicht so viel wissen will. Ich meckere sie meistens eher  an und nach dem 2 .oder 3. Treffen kommt meine Neugierde durch und dann vergesse ich mich vielleicht für einen kurzen Moment und fange an zu spielen, aber nur einen kurzen Moment. Aber auch da ist meine Familie recht entspannt, weil sie weiß, dass ich die neue Umgebung ja noch garnicht als mein neues Revier ansehe und deshalb auch noch unsicher bin.
ä fiona happy spaziergang
Eine kleine Unart muss ich mir mit der Zeit noch abgewöhnen, nämlich, dass ich jeden, ob Hund oder Mensch, erstmal ankleffe oder anknurre. Aber meine Familie meint, dass dies auch einfach  noch meine Unsicherheit ist- bin ja nun erst etwas über 2 Wochen hier!. Sie zeigen mir zwar in aller Ruhe, dass meine Knurrerei und Anklefferei nicht angebracht sind, aber das war's auch schon und ich habe das Gefühl, dass es schon ein bisschen besser wird.Ich laufe auch ganz toll an der Leine, komme sofort auf Pfeien oder wenn sie meinen Namen rufen..Auf jeden Fall sind sie von mir ganz begeistert und sie zeigen mir jeden Tag, dass sie mich ganz doll lieb haben und ich niie niie mehr weg muss. Sie sagen auch, dass ich ein ziemlich schlauer Hundi bin und sehr schnell lerne. Ich freue mich schon darauf, wenn ich mal keine Ängste mehr haben werde und ich einfach ein unbefangener Hund sein kann, der sich auch freuen kann, wenn er anderen begegnet. Zum Glück haben auch die anderen Hundebesitzer hier in der Gegend volles Verständnis, wenn ich nicht gleich gestreichelt werden will und ihnen erst mal hundelike  einen Korb gebe.Ach ja, Autofahren durfte ich auch schon ganz oft, meine Familie nimmt  mich üüüberall hin mit, damit ich alles kennenlerne . Im Zoohandel war ich schon ein paar mal, als wir Futter und mein Brustgeschirr mit Leine geholt haben (die Verkäuferin dort war hin und weg von mir, ganz vierliebt in mich. Leider kann ich das halt noch nicht so richtig genießen), und zum Spazierengehen sind wir auch  schon weggefahren, das ist richtig toll!
Sochen, ich hoffe, ich hab' nun nicht zu viel geschrieben und dich damit aufgehalten. Nächstes Mal schreibe ich dir eher, dann wird's auch nicht so viel. Heute schicke ich dir auch die ersten Fotos aus meinem neuen Zuhause.  Sei ganz lieb gegrüßt, und sei beruhigt, denn ich merke jeden Tag mehr, dass ich nun endlich MEIN ZUHAUSE gefunden habe.Bis bald Deine Fiona   Ach, was ich vergessen habe: Ich habe ja auch einen neuen Namen bekommen; ein neuer Start in ein neues Leben und einen neuen Namen dazu. Ich heiße nun Fine oder auch Finchen. Das passt übrigens toootal zu mir. Der Name bedeutet schlau, zierlich, zart. Lustig,gell. Ganz liebe Grüße auch von Herrchen und Frauchen.

Nach einem halben Jahr im neuen Zuhause- bekommen wir wieder Post ;)
( schon von euch zu hören )
x fiona happy lacht
...und es  ist wieder mal Zeit für ein paar Fotoeindrücke.
Fienchen geht es prima, genießt ihr Zuhause in vollen Zügen, hat mittlerweile richtig Spaß am Klickern und kann auch schon einiges. Sie lernt so unwahrscheinlich schnell. Gerade lernt Fiene, dass man Wasser nicht nur trinken kann, sondern auch hineingehen und darin Spaß haben kann. Köstlich, wie frangend und unbeholfen sie erst mal ist. 
Seit dem 1. Mai braucht sie auf ihren Spaziergängen gar keine Leine mehr (ohne Hundetrainer) und sie etnwickelt sich soo sooo toll. Woran wir aber doch besonders arbeiten müssen, ist, dass sie andere Menschen und Hunde immer erst mal heftig angeht, besonders wenn fremde Menschen sie anschauen. Es ist das Verhalten nach dem Motto:"Lieber erst mal ich, bevor es der andere tut". Da braucht es noch viel Übung, damit sie weiß, dass das nicht nötig ist und sie irgendwann gelassen anderen gegenübertreten kann. Wir nutzen jede Gelegenheit, um solchen Situationen zu begegnen. Sie darf mit in die Stadt und mit in meine Nachhilfestunden zu den Schülern nachhause, um auch den Umgang mit Kindern und Jugendlichen kennenzulernen und dort ist sie mittlerweile schon viel entspannter, bekommt dann Leckerle und Streicheleinheiten. Aber es macht viel Spaß, mit Fiene zu "arbeiten", ihre all diese Dinge beizubringen, die Welt zu zeigen und dann auch die positiven  Veränderungen und die Lebensfreude, die immer mehr durchkommt, an ihr zu beobachten.
x fiona happy flüster
Frauchen ist die " Fieneflüsterin "

Autor: Diana Steinberger -- 17.6.2013 17:21:48

Dieser Artikel wurde bereits 1101 mal angesehen.



Optionen zu diesem Artikel:


547122 Besucher

Nach oben.
.

xx_zaehler

.

xx_zaehler